MOSCHEROSCH-SCHULE WILLSTÄTT        Gemeinschaftsschule

Bild70
Bild89
Bild206
Bild208

Häufig gestellte Fragen

Für welche Kinder ist die Gemeinschaftsschule geeignet?

Die Gemeinschaftsschule ist ein schulisches Angebot für Kinder aller Begabungsstufen.  Sie kann sowohl von Kindern mit einer Empfehlung für die Werkrealschule als auch mit einer Empfehlung für die Realschule und auch mit einer Empfehlung für das Gymnasium besucht werden.

Die Kinder können nach Absprache mit den Lehrkräften in jedem Fach individuell entscheiden, auf welchem Niveau sie arbeiten und auf welchem Niveau sie dann auch die Lernnachweise (Tests,  Klassenarbeiten, Präsentationen usw.)  erbringen.

Die Kinder werden dort abgeholt, wo sie nach der Grundschule stehen. Eine Festlegung, welcher Schulabschluss angestrebt werden soll, fällt frühestens in Klasse 8. 

 

Entscheidet mein Kind selbst, was und wieviel es lernt?

Die Kinder werden an der Gemeinschaftsschule permanent beim Lernen beobachtet, begleitet und beraten.

Das zu leistende Pensum der Aufgaben wird von der Lehrkraft vorgegeben. Das Kind kann dabei immer wieder aus einem Aufgabenpool auswählen. Dabei wird darauf geachtet, dass die Kinder auf dem Niveau arbeiten, dass auch dem jeweiligen Leistungsvermögen entspricht.

Außerdem kann das Kind in den sogenannten SOL– Stunden (SOL = selbstorganisiertes Lernen) selbstständig entscheiden, an welchen Aufgaben es arbeitet. Die Schülerinnen und Schüler lernen zunehmend, ihre Aufgaben selbständig einzuteilen und zu planen. Sie erhalten dabei so viel Unterstützung und Führung wie nötig.

In den regelmäßigen Coachinggesprächen wird das Lernverhalten individuell besprochen.

 

Gibt es an der Moscherosch-Schule Hausaufgaben?

Die Moscherosch-Schule ist eine Ganztagesschule (3 Nachmittage mit Pflichtunterricht pro Woche). Viele Übungs- und Vertiefungsphasen sind in den Schulalltag integriert.

Deshalb sind auch zu Hause wesentlich weniger Aufgaben zu erledigen als an einer Halbtagesschule.
Hausaufgaben im herkömmlichen Sinn gibt es deswegen zumindest in den Klassenstufen 5 und 6 nicht.

Trotzdem muss auch immer wieder mal zu Hause gearbeitet werden: Vokabeln lernen, Vorbereitung auf Lernnachweise oder von Präsentationen usw. 

In den höheren Jahrgangsstufen und vor allem wenn es dann in Richtung der Abschlüsse geht,  muss an den freien Nachmittagen oder am Wochenende auch noch zu Hause gelernt werden.

 

Wie kann ich mir das Lernen auf unterschiedlichen Niveaus innerhalb einer Lerngruppe vorstellen?

Die Lehrkräfte sind dafür ausgebildet, mit Kindern auf unterschiedlichen Niveaus zu arbeiten.

Sowohl in Einführungs- als auch in Übungsphasen gibt es viele verschiedene Möglichkeiten, Aufgaben auf verschiedenen Niveaustufen anzubieten. Das Kollegium der Moscherosch-Schule bildet sich in diesem Bereich auch immer wieder an Pädagogischen Tagen und an schulinternen Fortbildungen weiter.

Ganz konkret zeigen wir Ihnen verschiedene Möglichkeiten des differenzierten Lernens gerne bei einem individuellen Beratungstermin.

 

Welche Voraussetzungen braucht mein Kind, um den Realschulabschluss machen zu können?

Es gibt in der Gemeinschaftsschule keine rechtlichen Voraussetzungen, um die Klasse 10 besuchen zu können.
Sowohl in Klasse 8 als auch in Klasse 9 finden Schullaufbahnberatungen statt. Eltern, Schülerinnen und Schüler und die Lerngruppenleitung besprechen gemeinsam, welcher Abschluss für das Kind passend ist. Im Anschluss daran erhalten die Eltern eine Schullaufbahnempfehlung. Ähnlich wie bei der Grundschulempfehlung ist diese nicht verbindlich.

Für einen erfolgreichen Realschulabschluss sollten die Kinder ab Klasse 5 zumindest überwiegend auf dem M–Niveau arbeiten. Motivation und Arbeitsbereitschaft sind wichtige Voraussetzungen, um den Anforderungen gerecht werden zu können.

 

Warum gibt es keine Noten?

Die Gemeinschaftsschule ist eine Schulart, bei der der Lernprozess der einzelnen Person im Mittelpunkt steht.

Zu diesem Lernprozess erhält das Kind und erhalten Sie als Eltern regelmäßige Rückmeldungen.
Zum Beispiel gibt es in Mathematik, Deutsch und Englisch im Planer wöchentlich eine kurze Rückmeldung für jedes Kind, die Sie als Eltern unterschreiben.

Im November finden die sogenannten S-E-L– Gespräche statt. Schüler, Eltern und Lerngruppenleitung tauschen sich in einem gemeinsamen Gespräch über den aktuellen Lern- und Entwicklungsstand des Kindes aus. Im April findet ein Elternsprechtag statt, bei dem Sie und Ihr Kind die Möglichkeit haben, mit den einzelnen Fachlehrkräften den Lern- und Entwicklungsstandes Ihres Kindes zu besprechen.

Zum Halbjahr und zum Ende des Schuljahres erhalten die Kinder einen sogenannten Lernentwicklungsbericht, in dem Sie und Ihr Kind für jedes Fach eine schriftliche Rückmeldung über die Lernentwicklung Ihres Kindes erhalten. Auf Wunsch können Sie zusätzlich zum Lernentwicklungsbericht auch Noten erhalten. In den höheren Klassen empfehlen wir dann in der Regel, die Ausweisung von Noten zu beantragen.

 

Kann mein Kind auch ohne 2. Fremdsprache in der GMS das Abitur machen?

Kinder, die statt der 2. Fremdsprache (Französisch ab Klasse 6) in Stufe 7 AES oder Technik wählen, können nach dem erfolgreichen Realschulabschluss in Klasse 10 ein berufliches Gymnasium besuchen.  Dort kann Ihr Kind mit einer 2. Fremdsprache starten und das Abitur ablegen.

 

Mein Kind arbeitet nicht gerne freiwillig. Dann arbeitet es doch sicher nur auf dem G – Niveau, obwohl es viel mehr könnte?

Diese Frage wird uns von ganz vielen Eltern gestellt. Das Gute ist, dass die Kinder schnell herausfinden, dass es ziemlich langweilig ist, immer viel zu einfache Aufgaben zu bearbeiten.
Bis auf ganz wenige Ausnahmen finden die Kinder immer recht schnell das zu Ihnen passende Niveau. Und falls das nicht der Fall ist, wird das Kind von den Lehrkräften ermuntert und ggf. auch angewiesen, Aufgaben des höheren Niveaus zu bearbeiten. Wichtig ist auch zu wissen, dass das Arbeiten auf einem höheren Niveau nicht mit zusätzlichen Aufgaben verbunden ist. Es sind nicht mehr, sondern andere Aufgaben, die das Kind erledigt.

 

Was ist denn jetzt genau der Unterschied zur Realschule?

Auch wenn für die Gemeinschaftsschule und die Realschule der gleiche Bildungsplan gilt und auch die Abschlüsse identisch sind, gibt es einige Unterschiede zwischen den beiden Schularten.

An der Gemeinschaftsschule kann das Kind von Klasse 5 an auf allen drei Niveaustufen arbeiten und dort auch seine Lernnachweise ablegen.

An der Realschule muss das Kind in Klasse 5 und Klasse 6 alle Klassenarbeiten auf  dem M–Niveau ablegen.

In der Gemeinschaftsschule kann das Kind in unterschiedlichen Fächern auf verschiedenen Niveaus arbeiten, z.B. in Mathematik auf dem M-Niveau, in Deutsch auf dem G – Niveau, in Englisch auf dem E – Niveau usw.  Sogar innerhalb eines Faches kann je nach Teilgebiet auf unterschiedlichen Niveaus gearbeitet werden.

So muss sich das Kind nirgendwo langweilen, es wird aber auch nicht überfordert. Erst im Abschlussjahr muss auf einer Niveaustufe gearbeitet werden.

In der Realschule ist das Kind durchgängig auf eine Niveaustufe für alle Fächer festgelegt.

Statt Noten gibt es in der Gemeinschaftsschule viele Formen der Rückmeldung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Lernentwicklung des einzelnen Kindes.

 

Kann mein Kind nach dem Realschulabschluss problemlos ins allgemeinbildende Gymnasium wechseln?

Nach dem Realschulabschluss kann man in die Eingangsstufe der Oberstufe eines allgemeinbildenden Gymnasiums, also nach Klasse 10 wechseln. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass ab Klasse 6 die 2. Fremdsprache Französisch belegt wurde.

Wir empfehlen unseren Schülerinnen und Schülern in der Regel, auf ein berufliches Gymnasium zu wechseln. Dort kann ebenfalls das allgemeinbildende Abitur abgelegt werden.

Bei beiden Varianten sind nach dem Besuch der Klasse 10 der Gemeinschaftsschule nochmal drei weitere Jahre notwendig.

 

Bekommt mein Kind auf jeden Fall einen Platz an der Moscherosch-Schule?

Seit die Moscherosch-Schule zur Gemeinschaftsschule wurde, konnten immer alle Kinder aufgenommen werden. Es ist davon auszugehen, dass dies in auch in Zukunft so bleibt.

 

Wie kommt mein Kind nach Willstätt?

Es gibt passgenaue Direktverbindungen mit Linienbussen aus den folgenden Orten:

- Offenburg über Bühl, Griesheim, Sand

- Legelshurst

- Kehl über Sundheim, Eckartsweier, Hesselhurst

- Kehl über Neumühl, Kork, Odelshofen

Aus Goldscheuer, Marlen, Kittersburg und Hohnhurst fährt ein Shuttle-Bus direkt zu unserer Schule.

Außerdem gibt es gute Verbindungen nach Bodersweier, Auenheim und Leutesheim über Kork bzw. Kehl.

 

Wie läuft die Anmeldung ab?

Sie können das Anmeldeformular hier auf unserer Homepage herunterladen und ausfüllen. Wir benötigen zunächst das ausgefüllte Anmeldeformular sowie Blatt 3 und 4 der Grundschul-empfehlung.

Die Unterlagen können Sie uns direkt nach Erhalt der Grundschulempfehlung auf folgenden Wegen zukommen lassen: 

- per Post oder durch Einwurf im Briefkasten beim Eingang zur Schule

- persönliche Abgabe der Unterlagen im Sekretariat (täglich von 8.00- 12.30 Uhr)

- per e-mail-an moscherosch-schule@willstaett.de

Eine persönliche Anmeldung an den offiziellen Anmeldetagen am 10. und 11. März 2021 ist ebenfalls möglich. Um größere Ansammlungen bei der Anmeldung an diesen Tagen zu vermeiden, bitten wir in diesem Fall vorab um telefonische Terminvereinbarung unter 07852/91430. 

Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie von uns eine schriftliche Bestätigung mit weiteren Informationen.

 

Gibt es die Möglichkeit zu einer Einzelberatung oder zur Schulführung?

Ja, beides ist möglich. Die Möglichkeit besteht ab sofort und jederzeit bis einschließlich Dienstag, den 9. März 2021. Rufen Sie einfach im Sekretariat an (07852/91430) und vereinbaren Sie einen Termin. Es sind auch Termine am frühen Abend und in den Fastnachtsferien möglich.

 

Top